Vorsorgen in jeder Lebensphase

älteres Paar geniesst die Pension, z.B. dank frühzeitiger Vorsorge-Planung mit der Glarner Kantonalbank

Die Absicherung und Vorsorge beschäftigen jeden im Lauf des Lebens unterschiedlich stark. Informieren Sie sich nachfolgend, welche Massnahmen Sie zu welchem Zeitpunkt treffen können, um Vorsorgerisiken zu minimieren.

Individuelle Vorsorge

Bei der Vorsorgeplanung gilt es Folgendes zu beachten: So individuell wie Ihre persönliche Lebenssituation ist, so individuell sollten auch Ihre Vorsorgelösungen ausgestaltet sein. Aus diesem Grund empfehlen wir in jedem Fall eine persönliche Beratung. Wir unterstützen Sie gerne bei der Erarbeitung von passenden Lösungen und Massnahmen.

Die verschiedenen Lebensphasen

Aus- und Weiterbildung: In jungen Jahren
Vorsorgeberatung für Lebensphase Aus- und WeiterbildungNach Abschluss der Ausbildung kommt in der Regel der erste grosse Lohn. Es gilt zu lernen, damit umzugehen und auf eigenen Beinen zu stehen. In jungen Jahren muss das Einkommen für Miete und Lebenskosten reichen – auch in schwierigen Zeiten. Der Grossteil der Schweizer Bevölkerung ist beispielsweise bei Invalidität durch Krankheit nur zu ungefähr 60 Prozent des bisherigen Erwerbs versichert.

  • Lassen Sie bei uns eine Vorsorgeanalyse erstellen. Diese zeigt auf, ob eine Einkommenslücke besteht. Die Versicherung einer Erwerbsunfähigkeitsrente kann eine allfällige Einkommenslücke bei Invalidität schliessen.
  • Zudem ist das Einzahlen auf ein Sparen-3-Konto der gebundenen Vorsorge Säule 3a bereits ab einem AHV-pflichtigen Lohn möglich. Je früher gespart wird, desto mehr Kapital ist durch den Zinseszinseffekt oder durch die Nutzung der Möglichkeit von Wertpapiersparen im Alter vorhanden.

Vermögensaufbau: Sparen für Träume
Vorsorgeberatung für Lebensphase VermögensaufbauEinmal im Leben die Weltmeere mit einem Segelboot bereisen, ein klassisches Klavier besitzen oder ein eigenes Auto kaufen – im Leben gibt es viele Wünsche und Träume. Es ist sinnvoll, den Vermögensaufbau gezielt zu planen. Damit müssen Sie sich im Idealfall nicht zwischen der Verwirklichung eines Traums und der abgesicherten Vorsorge im Alter entscheiden.

  • Mit der Onlineplattform investomat.ch der Glarner Kantonalbank können Sie gezielt und kostengünstig Ihr Vermögen aufbauen. Gegenüber dem Spargeld auf Ihrem Konto profitieren Sie von besseren Renditechancen. Auf investomat.ch können Sie bereits ab 5’000 Franken Anlagefonds selbst auswählen oder automatisch zusammenstellen lassen und deren Performance jederzeit überwachen.

Heirat / eingetragene Partnerschaft: Zu zweit durchs Leben
Vorsorgeberatung für Lebensphase Heirat / eingetragene PartnerschaftNach der Heirat oder der Eintragung der Partnerschaft profitieren Paare in der Schweiz von einer besseren finanziellen Absicherung im Todesfall der Partnerin oder des Partners. Ob diese Absicherung ausreicht, sollte vor allem bei finanziellen Abhängigkeiten geprüft werden. Insbesondere bei Konkubinatspaaren sind die Absicherung sowie die Nachlassregelung wichtige Themen, da auf gesetzlicher Ebene kaum Begünstigungen bestehen.

  • Überlegen Sie sich beim Entscheid, den Lebensweg gemeinsam zu gehen, ob der Abschluss eines Ehe- und Erbvertrags oder eines Testaments für Sie sinnvoll ist.
  • Hinterlegen Sie einen Vorsorgeauftrag, egal ob Sie verheiratet sind, eine eingetragene Partnerschaft führen oder ledig sind. Für den eigenen Partner können Sie nicht automatisch rechtlich handeln.

Eigenheim: Erwerb von Wohneigentum
Vorsorgeberatung für Lebensphase EigenheimDer Traum vom Eigenheim ist durch die tiefen Hypothekarzinsen noch attraktiver geworden. Vorsorgegelder aus der Pensionskasse, aus dem Freizügigkeitskonto und aus der 3. Säule können für den Erwerb oder für Investitionen im Zusammenhang mit selbstgenutztem Wohneigentum verwendet werden. Vergessen Sie dabei nicht, dass der Vorbezug die Altersvorsorge schmälert.

  • Nutzen Sie die Zeit bis zur Pensionierung, um die verringerte Altersvorsorge durch die Rückzahlung des Vorbezugs wieder aufzustocken.
  • Auch die Risikovorsorge kann durch den Vorbezug reduziert werden. Durch den Abschluss passender Versicherungslösungen können Sie diese Vorsorgelücke schliessen.

Familie und Kinder: Gründung einer Familie
Vorsorgeberatung für Lebensphase Familie und KinderKinder stellen das Leben bekanntlich auf den Kopf – nicht nur aus familiärer und persönlicher Sicht, sondern auch aus Vorsorgeaspekten. Sichern Sie Ihre Familie für alle Eventualitäten ab.

  • Eine Vorsorgeanalyse bringt Klarheit, ob die bestehende Risikovorsorge zur Absicherung ausreicht.
  • Ziehen Sie spätestens bei der Familiengründung einen Ehe- und Erbvertrag in Betracht. So können Sie situationsgerecht bestimmen, welches die finanziellen Folgen im Todesfall der Partnerin oder des Partners sind.

Selbstständigkeit und Nachfolgeregelung: Selbstverwirklichung mit eigener Geschäftstätigkeit
Vorsorgeberatung für Lebensphase Selbstständigkeit und NachfolgeregelungSein eigener Chef sein oder den Traumberuf ausüben: Viele spielen einmal im Leben mit dem Gedanken, diesen Schritt zu wagen. Unabhängig von der Gesellschaftsform stehen einige Entscheide im Hinblick auf die berufliche und private Vorsorge an.

  • Um für die Risiken Erwerbsunfähigkeit und Alter auch bei einer selbstständigen Tätigkeit gut abgesichert zu sein, ist die freiwillige Vorsorge in der 2. Säule zu empfehlen. Lassen Sie sich Ihre individuelle Pensionskassenlösung offerieren.
  • Wenn Sie sich selbstständig machen, wird auch die Nachfolgeplanung ein Thema. Planen Sie dafür genügend Zeit ein und holen Sie Rat von Spezialisten ein.

Frühpensionierung und Ruhestand: Schrittweise Verabschiedung aus der Arbeitswelt
Vorsorgeberatung für Lebensphase Frühpensionierung und RuhestandWann möchten Sie sich pensionieren lassen? Je früher Sie mit der Planung beginnen, desto mehr Möglichkeiten stehen Ihnen offen. Die Finanzierung einer Frühpensionierung können Sie auf diese Weise über einen längeren Zeitraum vorbereiten. In den Jahren vor der Erwerbsaufgabe besteht oftmals auch Potenzial für Steueroptimierungen.

  • Erkundigen Sie sich über Ihr Einkaufspotenzial bei Ihrer Pensionskasse. Auf dem Vorsorgeausweis sind nicht immer alle Möglichkeiten abgebildet, insbesondere wenn es um Vorfinanzierungen einer Frühpensionierung geht.
  • Klären Sie ab, ob Sie Anspruch auf eine Überbrückungsrente haben und wie diese finanziert wird.
  • Planen Sie Ihre Pensionierung. Bereits ab 50 Jahren ist die Erstellung eines Pensionierungsplans sinnvoll, insbesondere beim Wunsch einer Frühpensionierung. Je früher Sie planen, desto grösser ist Ihr Spielraum.

Vererben und Schenken: Was passiert mit meinem Hab und Gut?
Vorsorgeberatung für Lebensphase Vererben und SchenkenOhne eine zusätzliche Regelung kommt nach dem Tod das geltende Erbrecht zur Anwendung. Wer zu Lebzeiten die Erben seines Nachlasses selbst bestimmen möchte, kann seinen Willen mittels Testament verfassen. Nicht frei zuzuordnen sind jedoch die Pflichtteile der gesetzlichen Erben. Im Testament kann zusätzlich ein Willensvollstrecker ernannt werden. Dieser übernimmt die Aufgabe, das Testament im Sinn des Verstorbenen umzusetzen.

  • Wenn Sie zu Lebzeiten jemanden beschenken möchten oder einen Erbvorbezug für Ihre zukünftigen Erben planen, sollten Sie sich über die steuerlichen Folgen sowie allfällige Ausgleichspflichten gegenüber weiteren Erben informieren.

Wichtige Punkte zum Thema Vorsorge

  1. Setzen Sie sich frühzeitig mit Ihrer Altersvorsorge auseinander, damit Ihnen im Alter möglichst
    viele Optionen offenstehen.
  2. Informieren Sie sich bei professionellen Auskunftsstellen.
  3. Vorsorge betrifft Frau und Mann jeden Alters, ob verheiratet oder ledig und in jeder Vermögens- und Einkommensklasse.
  4. So individuell Sie sind, so individuell ist auch Ihre Lebenssituation. Tipps von Freunden und Bekannten sind nicht zwangsläufig auf Ihre Situation zugeschnitten.
  5. Kontaktieren Sie bei wichtigen Lebensereignissen (zum Beispiel Heirat, Kinder, Pension) Ihre Kundenberaterin oder Ihren Kundenberater und klären Sie den Bedarf für individuelle Vorsorgemassnahmen.

 

Wissenswertes zur Pensionskasse

Die Pensionskasse gehört zur 2. Säule unseres Vorsorgesystems und ist Teil der beruflichen Vorsorge. Ebenfalls dazu gehören Freizügigkeitskonten und -policen.

1. Wie solid ist meine Pensionskasse?
Ein Hinweis darauf ist die Entwicklung des Deckungsgrads. Der Deckungsgrad zeigt das Verhältnis von vorhandenem Vorsorgevermögen zu den Verpflichtungen der Pensionskasse. Er sollte bei mindestens 100 Prozent liegen. Weniger relevant ist er hingegen bei Pensionskassen, die das Alterskapital rückversichert haben. Im Weiteren können die Geschäftsberichte der Pensionskassen Aufschluss über die finanzielle Situation geben. Allenfalls liegen aktuelle Informationen zu Sanierungsmassnahmen vor.

2. Bietet meine Pensionskasse verschiedene Vorsorgepläne an?
Viele Pensionskassen bieten den Versicherten die Wahl zwischen verschiedenen Vorsorgeplänen an. So können Sie sich beispielsweise freiwillig besser gegen Invalidität oder Tod absichern oder mehr Sparkapital bilden. Ebenso besteht die Möglichkeit, die Versicherungsleistungen tief zu halten, wobei das gesetzliche Minimum in jedem Fall eingehalten werden muss. Die zusätzlich anfallenden Spar- und Risikobeiträge werden meistens hauptsächlich dem Versicherten belastet und vom steuerbaren Einkommen abgezogen. Es handelt sich dabei um eine Möglichkeit, sich besser gegen Invalidität oder Tod abzusichern und mehr Sparkapital zu bilden.

3. Habe ich Möglichkeiten, eine Frühpension oder Überbrückungsrente vorgängig zu finanzieren?
Mittels Vorfinanzierung einer Überbrückungsrente ist es möglich, eine Kürzung des Sparguthabens zu verhindern. Die Überbrückungsrente ersetzt die AHV-Rente bis zur ordentlichen Pensionierung. Durch die Vorfinanzierung der Frühpensionierung kann mit zusätzlichem Altersguthaben der niedrigere Umwandlungssatz ausgeglichen werden. Informationen dazu finden Sie in Ihrem Pensionskassenreglement oder im Vorsorgeplan.

4. Was bringt mir ein Pensionskasseneinkauf?
Der Pensionskasseneinkauf kann von den Steuern abgezogen werden. Zusätzlich erhöht sich das Sparkapital und je nach Ausgestaltung wirkt sich der Einkauf auch positiv auf die Risikoleistungen aus. Zu beachten ist, dass ein Einkauf im Sinn der Steuerersparnis das gesamte Altersguthaben während einer Frist von drei Jahren für einen Kapitalbezug sperrt. Falls trotzdem Kapital bezogen wird, muss die ursprüngliche Steuerersparnis des Einkaufs zurückbezahlt werden. Aus diesem Grund sind Einkäufe unmittelbar vor der Pensionierung eher bei vollständigem Rentenbezug sinnvoll. Informationen zur Höhe Ihres Einkaufspotenzials finden Sie auf Ihrem Vorsorgeausweis. Wir empfehlen Ihnen, sich vor dem Einkauf bei Ihrer Pensionskasse zu informieren.

5. Wo finde ich weitere Informationen zu meiner Pensionskasse?
Informieren können Sie sich in Ihrem Vorsorgeausweis, Vorsorgeplan, im Pensionskassenreglement oder in den Geschäftsberichten Ihrer Pensionskasse.

6. Erhalte ich die prognostizierten Renten, die auf meinem Vorsorgeausweis aufgelistet sind?
Die prognostizierten Renten sind mit Vorsicht zu geniessen, denn bis zu Ihrer Pensionierung können sich die Umwandlungssätze noch ändern. Achten Sie darauf, mit welchem Zinssatz das Altersguthaben hochgerechnet wurde. Der gesetzliche Mindestzinssatz auf dem obligatorischen Teil der Pensionskasse liegt derzeit bei 1 Prozent.

Wissenswertes zum Vorsorgeausweis

Wie liest sich der Vorsorgeausweis? Im nachfolgenden Beispiel eines Vorsorgeausweises (hier zum Download) erklären wir Ihnen einige der wichtigsten Zahlen und Angaben.

Vorsorgeausweis für Vorsorge-Planung als Vorbereitung für Pensionierung

1. Der versicherte Lohn wird aufgrund des gemeldeten Jahreslohns abzüglich des Koordinationsabzugs berechnet. Er stellt die Grundlage für die Spar- und Risikobeiträge sowie teilweise für die Leistungen dar.
Der Koordinationsabzug repräsentiert den in der 1. Säule versicherten Anteil der Altersvorsorge. Ohne diesen Abzug wäre dieser Anteil doppelt versichert.

2. Mit dem angegebenen Umwandlungssatz wird aus dem voraussichtlichen Alterskapital die lebenslange Altersrente berechnet. Die Umwandlungssätze sind nicht verbindlich und können vor dem Pensionierungszeitpunkt noch angepasst werden.
Der Zinssatz, der für die Projektion des voraussichtlichen Alterskapitals verwendet wird, ist ein massgebender Indikator dafür, ob die Berechnungen realistisch sind. Er muss nicht mit dem effektiv realisierten Zins übereinstimmen. Oft ist der effektive Zins bei der Auflistung des aktuellen Altersguthabens angegeben. Er ist jedoch für die Zukunft nicht zwingend verbindlich.

3. Im Vorsorgeplan oder Vorsorgereglement ist die Höhe der Sparbeiträge geregelt. Informieren Sie sich, ob Sie zwischen mehreren Vorsorgeplänen wählen können. Auf diese Weise können Sie mehr Sparbeiträge pro Jahr leisten.

4. Vor einer freiwilligen Einlage, dem sogenannten Einkauf in die Pensionskasse, sollte mit der Verwaltung der Pensionskasse Rücksprache genommen werden. Aufgrund von Veränderungen des gemeldeten Lohns, Wechsel des Vorsorgeplans oder Änderung des Arbeitspensums kann der Betrag variieren. Ausserdem sind nicht eingebrachte, bestehende Freizügigkeitskonten anzurechnen.

Ehe- oder Erbvertrag erstellen lassen

Wenn einer oder mehrere der folgenden Punkte auf Sie zutrifft, lohnt es sich, wenn Sie sich mit der Erstellung eines Testaments oder eines Ehe- respektive Erbvertrags auseinandersetzen.

  • Mein Ehepartner, Lebenspartner (Konkubinat) oder eingetragener Partner soll so weit wie möglich abgesichert sein.
  • Mein Vermögen soll nicht vollständig an meine gesetzlichen Erben fallen.
  • Mein Patenkind soll einen «Batzen» von meinem Erbe erhalten.
  • Mein Vermögen möchte ich wohltätigen Institutionen vermachen.
  • Ich habe keine Nachkommen.
  • Ich lebe alleine und will selber bestimmen, was mit meinem Vermögen dereinst geschieht.
  • Meine Erbteilung soll durch einen neutralen, professionellen Willensvollstrecker durchgeführt werden.

Was wir bieten:

  • Persönliche Beratung
  • Erstellung von Ehe- und Erbverträgen
  • Erstellung von Entwürfen für eigenhändige Testamente
  • Durchführung von Willensvollstreckungen
  • Erbteilungen im Auftrag der Erben oder von Erbengemeinschaften
  • Klärung von Nachlassfragen und persönlicher Vorsorge
  • Vorsorgeauftrag

 

Kontaktieren Sie uns

In einer persönlichen Beratung werden Ihre Bedürfnisse, Wünsche und Ziele genau definiert. Für Ihre Anliegen ziehen wir Spezialisten für Pensionierung und Ruhestand hinzu.

Vereinbaren Sie noch heute einen Termin mit Ihrer Kundenberaterin oder Ihrem Kundenberater und lassen Sie sich Ihren Handlungsbedarf aufzeigen – egal in welcher Lebensphase Sie sich gerade befinden.

Kontaktieren Sie uns unter 0844 773 773 oder melden Sie sich online unter glkb.ch/vorsorgeberatung für eine Beratung an.

Bild/Foto: shutterstock.com