Loslegen – Anlegen: Anlageberatung und Diversifikation

Vernünftig anlegen dank Diversifikation, ersichtlich an dieser Grafik zur Zusammensetzung des Portfolios

Auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten? Persönlich – aber auch digital und elektronisch zugänglich? Vertrauensvoll und kompetent? All dies sind Schlagwörter, wenn es um die Erwartungen an die Anlageberatung geht.

Die Ansprüche seitens Kundinnen und Kunden sind vielfältig und individuell. Viele Finanzinstitute erfüllen diese mit unterschiedlichen Angebotspaketen, über die insbesondere vordefiniert wird, wie intensiv die Zusammenarbeit zwischen Anlageberater und Anleger sein soll – sodass das tatsächliche Angebot dann auch wirklich den Bedürfnissen des Anlegers entspricht: proaktiv und informativ, aber nicht aufdringlich und bevormundend. Damit das gelingt, muss natürlich auch die «Chemie» zwischen Kunde und Anlageberater stimmen. Denn selbstverständlich geht es bei einer guten Anlageberatung nicht nur um Zahlen, sondern sie basiert vielmehr auf einem Vertrauensverhältnis zwischen Kunde und Berater.

Zu einem modernen Angebot gehören heutzutage die systemtechnische Unterstützung bei der Optimierung der Portfolios genauso dazu wie e-Banking, Apps und telefonische Erreichbarkeit. Unser Leitgedanke lautet deshalb: digital und persönlich.

Anlageprofil und Sicherheitsbedürfnis

Zum Ausloten des persönlichen Sicherheitsbedürfnisses wird ein Anlageberater immer zuerst ein Anlageprofil erstellen. Anhand der dabei ermittelten Risikofähigkeit und Risikobereitschaft des Kunden wird eine passende Strategie definiert. Diese Strategie ist der Kompass für konkrete Anlageempfehlungen und -entscheide.

Herausforderung: Zinsumfeld
Herausfordernd ist das Finden der richtigen Anlagen: Diese sollen das Risiko gemäss dem Anlageprofil eingrenzen und gleichzeitig eine Rendite erzielen. Leider fehlen im Tiefzinsumfeld gut rentierende, risikoarme Wertpapiere, wie sie durch Kassenobligationen und Staatsanleihen früher gegeben waren. Hier muss vorsichtig abgewogen werden, ob zum Beispiel Wertpapiere mit variablem Zins, riskantere Anleihen oder strukturierte Produkte als Alternativen infrage kommen. Ihr Anlageberater zeigt Ihnen diese Alternativen gerne auf.

Herausforderung: Wertschwankungen (Volatilität)
Es kann vorkommen, dass ein Teil der Anlagen schnell verkauft werden muss, um beispielsweise eine Anschaffung zu tätigen. Dies kann zu einem ungünstigen Zeitpunkt erfolgen, wenn der Wert des Portfolios gerade deutlich gesunken ist – vielleicht weil der Aktienkurs des Hauptinvestments stark gelitten hat. Wurde nun alles auf diese Anlage gesetzt, also primär in das eine Unternehmen investiert, so muss im schlimmsten Fall ein deutlicher Verlust realisiert werden. Wünschenswert wäre es daher, wenn der Portfoliowert steigen und möglichst wenig Schwankungen aufweisen würde.

Teil der Lösung: Diversifikation
Börsenkurse reagieren teilweise stark auf firmenspezifische Probleme (zum Beispiel Zulassungsprobleme bei einem wichtigen Medikament, Strafzahlungen nach verlorenem Rechtsstreit, politische Entscheide usw.). Das damit verbundene Risiko eines Wertverlusts im Portfolio kann deutlich reduziert werden:

  • Investieren Sie in mehrere Unternehmen. Die Wahrscheinlichkeit, dass es bei allen gleichzeitig ein Problem gibt, ist gering.

Was, wenn es der ganzen Schweizer Wirtschaft schlecht geht und die Aktienkurse einbrechen?

  • Investieren Sie in verschiedenen Ländern. Trotz einer verzahnten Weltwirtschaft bleibt ein Diversifikationseffekt bestehen und in manchen Ländern werden sich die Aktienmärkte besser entwickeln als in anderen.

Was, wenn es weltweit zu Verlusten an den Aktienmärkten kommt?

  • Investieren Sie in verschiedene Vermögensklassen, wie zum Beispiel in Gold, das bei Krisen meist an Wert gewinnt, oder in Immobilien, deren Wertentwicklung auch nicht direkt mit den Aktienmärkten verbunden ist.

Was, wenn die Zinsen wieder steigen und die Aktienmärkte verlieren?

  • Dann kann mit Obligationen eine relativ sichere Zinskomponente erzielt werden. Zudem werden Obligationen dann auch attraktiver, weil bei bereits höheren Zinsen Kursgewinne wahrscheinlicher werden.

Was, wenn ich mir das Anlegen in viele Titel nicht leisten kann oder will?

  • Viele Anleger haben das Gefühl, eine solche Diversifikation wäre mit dem angedachten Anlagebetrag nicht machbar. Glücklicherweise bieten heutzutage diverse Fonds gute Möglichkeiten, mit relativ wenigen Titeln eine breite Diversifikation zu erreichen, die zur eigenen Strategie passt.

Das Ergebnis: Das Vermögen arbeitet und Sie schlafen gut
Ein diversifiziertes Portfolio enthält verschiedene Anlageklassen, Branchen, Währungen usw., die sich unterschiedlich entwickeln und so eine ausgeglichene Entwicklung begünstigen.

Was erwarten Sie von einer Anlageberatung?

Natürlich können nur Sie diese Frage beantworten. Wir freuen uns über Ihr Feedback. Kontaktieren Sie uns persönlich in der Filiale, telefonisch unter 0844 773 773 oder per E-Mail an anlegen@glkb.ch.
Diversifiziertes Portfolio, geglättete Performance

Ein diversifiziertes Portfolio soll also die Schwankungen Ihres Portfoliowerts und damit das Risiko im Vergleich zu einem Portfolio mit nur wenigen Einzeltiteln minimieren, wie in der obigen Grafik ersichtlich ist. Die Devise bei der Diversifikation lautet: Investieren und nicht spekulieren.

Und als sehr positiven Nebeneffekt gibt es auf Basis einer klaren Strategie und eines diversifizierten Portfolios auch keine Gründe für Panikverkäufe bei fallenden Märkten oder für Impulskäufe von Aktien nach langer Kursrally – beides wesentliche Gründe für eine schlechte Entwicklung von Portfolios. Das heisst nicht, dass Anleger bei Marktverschiebungen passiv bleiben sollen. Es erlaubt jedoch ruhigere und überlegtere Entscheidungen.

Das geringere Risiko eines diversifizierten Portfolios ermöglicht auch, einen höheren Anteil des Vermögens zu investieren: Und wo mehr Vermögen arbeitet, da wird auch mehr Ertrag erwirtschaftet.

Daher: Prüfen Sie, ob Ihr Portfolio vernünftig diversifiziert ist, lassen Sie Ihr Vermögen arbeiten und gönnen Sie sich einen guten Schlaf, auch bei volatileren Märkten.


Bild / Foto: istockphoto.com