SARON ersetzt LIBOR

Die Rollover-Hypothek ist dank der sehr niedrigen kurzfristigen Zinsen ein gefragtes Produkt. Da allerdings der aktuell zugrunde liegende Referenzsatz LIBOR (London Interbank Offered Rate) Ende 2021 abgeschafft wird, gibt es Anpassungsbedarf.

Die gute Nachricht vorweg: Für Sie als Kundin oder Kunde wird sich wenig ändern. Die beliebte Rollover-Hypothek wird bald mit dem neuen Referenzzinssatz SARON (Swiss Average Rate Overnight) angeboten – wie auch etwas später der Feste Vorschuss. SARON existiert bereits seit 2009 und wird auf Basis von echten, beobachtbaren Transaktionen unter Banken fixiert. SARON ersetzt den LIBOR (London Interbank Offered Rate), der nur noch bis zum Ende des Jahrs 2021 zur Verfügung steht.

An der Rollover-Hypothek und den Festen Vorschüssen schätzen unsere Kunden die attraktiven Zinssätze, die sich aus einer Marge und dem Referenzzinssatz zusammensetzen. Die Rollover-Hypothek bietet mit Grundlaufzeiten bis zu fünf Jahren eine langfristige Lösung. Gleichzeitig bleibt die Zinsbindung über den LIBOR mit drei Monaten sehr kurz und damit sehr günstig. Geschätzt wird zudem die Flexibilität, jederzeit in eine Festhypothek wechseln zu können. Diese Elemente werden im Grundsatz auch mit dem neuen Referenzzinssatz SARON bestehen bleiben.

Bei Fragen hilft Ihnen Ihre Kundenberaterin oder Ihr Kundenberater gerne weiter.


Bild/Foto: GLKB

Tags from the story
,