Coronakrise: Schnelle Hilfe für KMU

Bei der Umsetzung der COVID-19-Kredite für die Glarner Wirtschaft spielte die Glarner Kantonalbank eine tragende Rolle. Für die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) stellte sie zusätzlich zu den Massnahmen von Bund und Kanton 15 Millionen Franken zur Verfügung.

Die Coronakrise trifft auch die Glarner Unternehmen hart. Die Auswirkungen des Lockdowns sind einschneidend und stellen die Unternehmerinnen und Unternehmer vor grosse Herausforderungen. In dieser ausserordentlichen Situation nahm die Glarner Kantonalbank ihre Verantwortung als führende Bank im Kanton solidarisch und aktiv wahr. Mit einem verantwortungsvollen und unbürokratischen Vorgehen stellte sie die Liquidität der Glarner KMU sicher.

Umsetzung der Kreditprogramme

Eine intern gebildete Taskforce wurde mit der speditiven Bearbeitung und Auszahlung der COVID -19-Kredite des Bundes und des Kantons Glarus betraut. Oberstes Ziel dieser Massnahmen ist es, die Leistungsfähigkeit und die Strukturen der Glarner Wirtschaft über die aktuelle Krise hinaus zu erhalten.

Ergänzendes Massnahmenpaket

Zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen stellte die GLKB nebst den von Bund und Kanton beschlossenen Massnahmen weitere 15 Millionen Franken zur Verfügung. Wie das Programm des Bundes, laufen auch die Sofortmassnahmen der GLKB bis zum 31. Juli 2020 weiter. Über eine Verlängerung wird im Einklang mit den Massnahmen des Bundes entschieden.

Mehr erfahren

Weitere Informationen finden Sie unter glkb.ch/corona oder unter covid19.easygov.swiss

Drei Fragen an Roland Wickart

Was war die grösste Herausforderung bei der Umsetzung der COVID- 19-Hilfskredite?
Die grösste Herausforderung für die Taskforce bestand darin, innert kürzester Zeit die Abläufe zu definieren und die Mitarbeitenden in der Kundenbetreuung zu instruieren und zu begleiten. Neue Entwürfe und Unterlagen für Banken wurden praktisch stündlich zugestellt und mussten fortlaufend berücksichtigt werden.

Roland Wickart, Chief Risk Officer und Leiter der Taskforce KMU Kredite, Glarner Kantonalbank
Roland Wickart Chief Risk Officer und Leiter der Taskforce KMU Kredite, Glarner Kantonalbank

Wie zufriedenstellend war die Umsetzung der Kreditprogramme im Allgemeinen?
Die vom Bund verordneten Massnahmen aufgrund der COVID-19 Pandemie stellten viele Unternehmen vor grosse Herausforderungen. Hier haben der Bund, der Kanton Glarus und die teilnehmenden Banken mit den einzelnen Kreditprogrammen einen grossen Beitrag zur Unterstützung der Wirtschaft geleistet. Die Hilfskredite sind schnell und unbürokratisch an die betroffenen Unternehmungen ausbezahlt worden. Mit dieser Hilfeleistung bin ich sehr zufrieden und hoffe, dass damit viele KMU diese Krise nachhaltig gut meistern können.

Gab es etwas, das überraschend war?
Unser Bundesrat, der Glarner Regierungsrat und die teilnehmenden Banken kennen die Bedeutung der KMU als Rückgrat der Schweizer Wirtschaft. Sie haben gezeigt, dass sie in der Lage sind, pragmatische und für die Wirtschaft insgesamt zielführende Lösungen innert kürzester Zeit umzusetzen und dass sie auch bereit sind, dafür Gelder zu sprechen. Letztlich bin ich erfreut, wie vernünftig unsere KMU-Kunden notwendige Liquidität beantragten. Die Anzahl Gesuche lag in der unteren Bandbreite unserer Erwartungen.


Bild/Grafik: GLKB

Tags from the story
,